Der Weg ist das Ziel

7. Mai 2015

02_SimonYacoub_Blogartikel_Background

Infiziert von der Idee 2016 nach Rio zu reisen, um bei den Olympischen Spielen dabei zu sein, ahnte ich noch nicht, was da eigentlich alles auf mich zukommen würde! Mit dem Wissen, dass Judo leider nach wie vor noch als Randsportart gilt, machte ich mich doch hochmotiviert an die Finanzierungsfrage. Diese gestaltet sich bis heute schwieriger als gedacht. Welcher Sponsor unterstützt einen Sportler, der nicht einmal für das eigene Land auf die Matte geht?

Dennoch gibt es hier einige verrückte Menschen, die mich unterstützen – in erster Linie meine Familie, meine Freundin und Freunde, die in den letzten Monaten leider viel zu kurz kamen!

Seit dem 5. Januar 2015 wurde die Herausforderung noch größer, da mich meine Agentur von heute auf morgen verließ. All die Kraft und Energie, die ich eigentlich auf der Matte bräuchte, stecke ich in meine Neuorientierung und in das Aquirieren von Sponsoren Ich muss präsenter werden, meinen Bekanntheitsgrad erhöhen und den Leuten damit zeigen, wer ich bin und vor allem, wo ich hin möchte. Ein Balanceakt der Extraklasse, wie ich feststellen musste. Zumal ich zudem noch Training, Arbeit, Familie, Freundin, Freunde, einfach alles unter einen Hut bekommen muss, ohne das eigentliche Ziel aus den Augen zu verlieren – Rio! Den Anschluss an die Weltspitze zurück zu finden, ist auch so ein Punkt, aber wie soll ich das hinbekommen, mit der ständigen Finanzierungsproblematik im Kopf!?

Seit Anfang April strukturiere ich mich nun neu, d.h. es gibt ein neues Team um mich herum. Ich bin dankbar, dass mir jetzt so viele Aufgaben wie möglich abgenommen werden, sodass ich mich wieder voll und ganz auf den Sport konzentrieren kann! Es soll ja auch Spaß machen, denn auch der kam in den letzten Monaten leider viel zu kurz.

Mein größter Fels auf dieser kräftezehrenden Reise ist und bleibt die Familie, meine Freundin und Freunde. Ohne deren Unterstützung und Rückhalt wäre mein Traum nach Rio zu fahren, schon längst ausgeträumt.

Es ist noch ein harter Weg. Aber egal wie er zu Ende geht, ich kann dennoch sagen, dass ich es mit all meiner Kraft, Willen und mir möglichen Mitteln versucht habe!

Go top