Meine Berufung

6. Mai 2015

Simon_Arbeiten_Physiolance_Physiotherapeut

Nach meinem Abitur, welches ich 2009 am Sportgymnasium absolvierte, nahm ich mir ein sogenanntes Sportjahr. Nun war dieses aber auch schneller vorbei als gedacht, also musste schnellstens ein Plan her. Mein Medizinstudium in meinem Wunschort Leipzig bekam ich leider nicht. Da ich der Medizin aber auch weiterhin treu bleiben wollte, mit der Perspektive später immer noch studieren zu können, wählte ich die Ausbildung zum Physiotherapeuten.

Anfangs war es sehr anstrengend für mich. Anwesenheitspflicht, erneut Schulbank drücken – all das wollte ich eigentlich hinter mir lassen. Mit der Zeit stellte sich aber heraus, dass es die perfekte Lösung war, meine Ausbildung und den Sport unter einen Hut zu bekommen. Damit hatte ich immer noch die Möglichkeit für Turniere und anstehende Trainingslager freigestellt zu werden.

Im Vordergrund stand dabei immer ganz klar die Ausbildung! Ein Nichtbestehen hätte ich mir selbst nicht verzeihen können.

Seit September 2013 bin ich nun bei der Physiotherapiepraxis „Physiolance“ angestellt. Die Arbeit dort erfüllt mich mit enormen Stolz und innerer Zufriedenheit. Es ist einfach toll, anderen Menschen helfen zu können, sie gesund zu machen und ihnen auf ihren Weg noch etwas mitzugeben. Momentan haben das Training und die Wettkämpfe Priorität, sodass die Arbeit leider manchmal viel zu kurz kommt. Aber Eins nach dem Anderen.

Mein Ziel ist es auf jeden Fall noch, Medizin zu studieren und Arzt zu werden. Einer, der vor allem eins besitzt – Menschlichkeit!

Go top